Fachkräfteinitiative "Kluge Köpfe bewegen"

Kluge Köpfe bewegen lauten Motto und Slogan der Fachkräfteinitiative im Rheinisch-Bergischen Kreis, der neben dem Rheinisch-Bergischen Kreis, die Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, die Handwerkskammer Köln, die Industrie- und Handelskammer zu Köln, die Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach, das Jobcenter Rhein-Berg, die Initiative Zukunft RHEIN-BERG, der Deutsche Gewerkschaftsbund Region Köln - Bonn, die ARBEITGEBER KÖLN e.V., die Fachhochschule der Wirtschaft Bergisch Gladbach (FHDW) und die RBW angehören. Die Koordination der Initiative liegt bei der RBW.

Gemeinsam will man der Herausforderung des Fachkräftemangels begegnen und den Unternehmen im Rheinisch-Bergischen Kreis durch die Umsetzung konkreter Projekte und Angebote eine hilfreiche Unterstützung bieten. Denn im Zusammenschluss ist mehr zu erreichen und das Angebot soll mit einer Stimme auch über die Kreisgrenzen hinaus bekannt gemacht werden.

Nun stellte die Initiative ihre neue Homepage vor, auf der unter www.kluge-koepfe-bewegen.de das ganze Portfolio, das in der Region zur Verfügung steht, angeboten wird. Hier finden Unternehmen und auch Fachkräfte Informationen, Tipps und die passenden Ansprechpartner zu Themen wie Berufsorientierung, Qualifizierung, Teilzeitausbildung, Fördermöglichkeiten, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vieles Weitere.

Außerdem unterzeichneten die Partner eine verbindliche Kooperationsvereinbarung, die die Struktur und Form der Zusammenarbeit regelt. Daraus resultiert unter anderem die Etablierung verschiedener Projektgruppen, die Ideen entwickeln und nach Beschluss durch die Fachkräfteinitiative umsetzen.

Aktuell bestehen drei Projektgruppen. Die Projektgruppe „Öffentlichkeitsarbeit“ hat zunächst die Homepage komplett überarbeitet und wird weitere Maßnahmen entwickeln, um den Standort Rhein-Berg als attraktive Region für Fachkräfte zu vermarkten und die Angebote der Initiative bei den Unternehmen bekannt zu machen.

Die Projektgruppe „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ hat ein erstes Projekt bereits auf den Weg gebracht. Hierbei werden Mitarbeitende in Unternehmen als betriebliche Pflegelotsen geschult. Das heißt, kommt es im Kollegenkreis zu einem – meist kurzfristig aufgetretenen – Pflegefall in der Familie, kann sich der Betroffene an den Pflegelotsen wenden. Dieser gibt erste Hilfestellung im Pflege-Dschungel und hat Tipps, wo weitere Unterstützung erhältlich ist. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Pflegeberatung der Kommunen sowie der Stadt Overath umgesetzt. Der Startschuss fällt schon am 5. September 2017.

Insbesondere auf Auszubildende, Studierende und Absolventen zielen die Pläne der Projektgruppe „Junge Fachkräfte“. Sie will Möglichkeiten für den Austausch untereinander schaffen sowie Unternehmen dabei unterstützen, junge Mitarbeitende zu finden und zu qualifizieren. Darum sind Betriebe des Rheinisch-Bergischen Kreises herzlich aufgerufen, sich an dem Netzwerk zu beteiligen.

Auf dem Foto sind zu sehen (v.l.n.r.), erste Reihe sitzend: Dr. Erik Werdel (Kreisdirektor des Rheinisch-Bergischen Kreises), Volker Suermann (Geschäftsführer der Rheinisch-Bergischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW)), Eva Babatz (Leiterin der Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg der IHK zu Köln)
Zweite Reihe: Alexander Brändle (Standortleiter der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) Bergisch Gladbach), Saskia Dieke (Referentin Bildung und Öffentlichkeitsarbeit des ARBEITGEBER KÖLN e.V.), Stefan Krause (Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach), Johannes Breidenbach (stlv. Geschäftsführer des Jobcenter Rhein-Berg), Marcus Otto (Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land)

( )