„Startschuss für die Datenautobahn“

Die „Datenautobahn“ kann nun befahren werden  

Im  Mai  2014  begannen  die  Bauarbeiten  zum  Ausbau  des Breitbandnetzes in den bislang unterversorgten Gewerbegebieten von Bergisch Gladbach, Kürten, Overath, Rösrath und Wermelskirchen. Nach  Abschluss  dieser  Arbeiten  trafen  sich  nun  der  Landrat,  der Kreisdirektor,  ein  Vertreter  der  Bezirksregierung,  die  Bürgermeister der  Kommunen  und  der  Geschäftsführer  der  Rheinisch-Bergischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW) mit den Vertretern der Telekom zum Startschuss für die Datenautobahn.

Für den Ausbau des Breitbandnetzes erhielt der Rheinisch-Bergische Kreis über die RBW eine Förderung von EU, Bund und Land, letzteres vertreten durch die Bezirksregierung. Die Verantwortlichen sehen anlässlich dieser Förderung  eine  gewisse  Initialzündung,  der  viele  Initiativen  in  den Kommunen zum Ausbau des Breitbandnetzes folgten. „Mit  der  Fördermaßnahme  konnten  wir  einen  ersten  wichtigen  Schritt verwirklichen und so die  Wettbewerbsfähigkeit  des  Wirtschaftsstandortes verbessern“,  resümierte  Landrat  Dr.  Hermann-Josef  Tebroke.  „Die Kreisverwaltung  wird  alle  Initiativen  in  den  Kommunen  weiterhin unterstützen und gerne die interkommunale Zusammenarbeit koordinieren. Ich danke allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und insbesondere der Bezirksregierung für ihre Hilfe“, so Tebroke weiter.

Dr.  Bodo  Klein,  Pressesprecher  der  Bezirksregierung,  ergänzte stellvertretend  für Regierungspräsidentin  Gisela  Walsken:  "Der  heutige Termin ist ein wichtiges Signal sowohl für den Wirtschaftsstandort als auch für  die  privaten  Haushalte  und  Familien  im  Rheinisch-Bergischen  Kreis. Daher  freue  ich  mich  auch  persönlich  über  die  Eröffnung  dieser neuen Datenautobahn."

Anja  Oppermann, regionale  Ansprechpartnerin  der  Telekom,  dankte  den Beteiligten:  „Diese  Landkreisausschreibung,  die  sich  ausschließlich  auf Fördermittel  aus  der  Gebietskulisse  Regionale  Wirtschaftsräume  bezieht, ist ein wichtiger Schritt für die Region. Wir bedanken uns herzlich für die gute Zusammenarbeit in diesem Projekt, denn nur mit Ihrer Unterstützung, bei  der  Koordination  mit  betroffenen  Kommunen  bezüglich  Planung, Projektierung  und  Bauausführung,  war es möglich, einen Vertrag  für  alle betroffenen  Kommunen  abzuschließen.  Dazu  hat  die  Telekom  in  den vergangenen  Monaten  26  km  Glasfaser  verlegt  und  49  neue Verteilerkästen errichtet“.

Die  Gewerbegebiete,  in  denen  nun  der  Ausbau  abgeschlossen  wurde, sind laut Zuwendungsbescheid der Bezirksregierung die Gewerbegebiete West, Zinkhütte und Frankenforst in Bergisch Gladbach. In Kürten wurden die  Gebiete  Broch,  Broich,  Neuensaal  und  Herweg  angeschlossen. Schnelles Internet erhielten in der Stadt Overath jetzt die Gewerbegebiete Hammermühle und Marialinden. In Rösrath profitieren die Unternehmen im Gewerbegebiet  Kleineichen  von  schnellen  Verbindungen  und  in Wermelskirchen das Gewerbegebiet Ost. 

Bildquelle: RBW, das Foto zeigt v.l.n.r.: Anja Oppermann (regionale Ansprechpartnerin der Telekom), Volker Suermann (RBW-Geschäftsführer), Dr. Bodo Klein (Pressesprecher der Bezirksregierung Köln), Marcus Mombauer (Bürgermeister von Rösrath),  Dr. Hermann-Josef Tebroke (Landrat Rheinisch-Bergischer Kreis), Dr. Erik Werdel (Kreisdirektor Rheinisch-Bergischer Kreis), Lutz Urbach (Bürgermeister Bergisch Gladbach), Willi Heider (Bürgermeister Kürten), Jörg Weigt (Bürgermeister Overath).

Bergisch Gladbach, 02. Februar 2015

( )