Sonderprogramm Heimat 2020 zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden

©Martina Berg-stock.adobe.com, ©bilderstoeckchen-stock.adobe.com

Sonderprogramm „Heimat 2020“ - Die Landesregierung legt das Sonderprogramm „Heimat 2020“ zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden während der Corona-Lage auf.

Wer kann einen Antrag auf Förderung stellen?
Antragsberechtigt sind gemeinnützige, mildtätige und/oder kirchlichen Zwecken dienende Vereine bzw. vergleichbare Organisationen. Von der Zuschussgewährung sind allerdings die Vereine bzw. die Organisationen ausgeschlossen, die bereits aus einem anderen Programm der Corona-Soforthilfe Leistungen oder vergleichbare Billigkeitsleistungen erhalten haben oder erhalten können.

Hinweis: Die Satzungsgemäßen Voraussetzungen nach den §§ 51 der Abgabenordnung müssen vom zuständigen Finanzamt vor dem 01. Januar 2020 festgestellt worden sein.

Was wird gefördert?
Zur Überwindung eines durch die Corona-Krise verursachten existenzgefährdenden Liquiditätsengpasses kann ein einmaliger Zuschuss (Billigkeitsleistung) beantragt werden.

Wie viel Förderung gibt es?
Die Billigkeitsleistung kann in Höhe von bis zu 15.000 Euro gewährt werden. Ausschlaggebend ist insoweit der tatsächliche Finanzbedarf des Antragstellers. Eine Bagatellgrenze besteht nicht.

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert? Was sind die Kriterien?
Die existenzbedrohende wirtschaftliche Lage und/oder der finanzielle Engpass muss aufgrund des Wegfalls von Einnahmen und/oder nicht zu verhindernden Ausgaben durch die Corona-Pandemie im Zeitraum vom 01. März 2020 bis zum 31. Oktober 2020 eingetreten sein.

Wie läuft das Förderverfahren ab?
Der Antrag ist an die Bezirksregierung zu richten, die Beantragung der Mittel erfolgt aber ausschließlich online. Das Programm weist Ihren Antrag dann automatisch der jeweils zuständigen Bezirksregierung zu.

Wann kann ein Förderantrag gestellt werden?
Anträge können ab sofort und bis zum 04. Dezember 2020 gestellt werden.

Wo kann der Antrag eingereicht werden?
Zum Antragsformular

Was sind die rechtlichen Grundlagen?
Es handelt sich um eine freiwillige Leistung des Landes Nordrhein-Westfalen auf Grundlage des § 53 LHO. Ein Rechtsanspruch auf die Billigkeitsleistung besteht nicht.

Zum Verfahren: Weitere Informationen zum Sonderprogramm sind auf der Homepage des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen abrufbar. Anträge können ab dem 15. Juli bis zum 04. Dezember 2020 – ausschließlich online – gestellt werden. Sonderprogramm Heimat 2020 - Antragsmuster

Quelle: Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen https://www.mhkbg.nrw/themen/heimat/sonderprogramm-heimat-2020

 

 

Nachstehend weitere Informationen zu Hilfs- und Fördermöglichkeiten für  Kulturschaffende
Eine Zusammenstellung der aktuellen Hilfsangebote des Bundes und der Länder, der unmittelbaren Hilfen aus dem Kulturbereich sowie Beratungsangebote und Mitteilungen.
Maßnahmen der Landesregierung NRW - https://www.mkw.nrw/Informationen_Corona-Virus

Konjunkturpaket der Bundesregierung: Eine Milliarde Euro für NEUSTART KULTUR (15.07.2020).
Mit NEUSTART KULTUR hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte verschiedener Kultursparten Im Fokus stehen dabei vor allem Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden. Sie sollen in die Lage versetzt werden, ihre Häuser erneut zu öffnen und Programme wieder aufzunehmen, um Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen eine Erwerbs- und Zukunftsperspektive zu bieten. Die Förderprogramme im Rahmen von NEUSTART KULTUR laufen sukzessive an. Auf der Seite https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/neustart-kultur-startet-1767056 gibt es tagesaktuelle Informationen über den Start der einzelnen Programme. Hier finden Sie Fördergrundsätze und weitere Informationen zu den Maßnahmen für überwiegend privat finanzierte
Kinos
Heimatmuseen, private Museen, Ausstellungshäuser und öffentlich zugängliche Gedenkstätten
Theater, künstlerische Produktionsorte, Festspielhäuser, Festivals
Musikaufführungsstätten, Musikclubs, Festivals
Kulturzentren, Literaturhäuser, soziokulturelle Zentren
Kleinkunstbühnen, Varietétheater
Zirkusse

Stipendien für freischaffende Künstlerinnen und Künstler (1. Juli 2020)
Den wesentlichen Bestandteil des Kulturstärkungspakets bildet ein großangelegtes Stipendienprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler in Höhe von 105 Millionen Euro. Es ergänzt zielgerichtet das Bundesprogramm „Neustart Kultur“, das keine passgenaue Unterstützung für die freien Kulturschaffenden vorsieht. Mit rund 15.000 Stipendien in Höhe von jeweils 7.000 Euro sorgt das Land für eine Absicherung der Künstlerinnen und Künstler, die auch noch in den kommenden Monaten mit Beschäftigungsproblemen konfrontiert sein werden, und unterstützt sie zugleich dabei, ihre künstlerische Arbeit auch unter den aktuell schwierigen Bedingungen fortzusetzen und so Einnahmen zu erzielen. Die Stipendien sollen helfen, begonnene Projekte zum Abschluss zu bringen, neue Vorhaben zu konzipieren oder umzusetzen oder neue Vermittlungsformate zu erproben. Die Ausschreibung soll zeitnah erfolgen und richtet sich an freischaffende, professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten mit Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen. Mehr unter: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/kulturgipfel-landesregierung-stellt-185-millionen-euro-fuer-die-kultur-zur

Das Land unterstützt Privattheater in Corona-Krise (26.06.2020)
Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft teilt mit: Um Privattheater zu unterstützen, die aufgrund der Corona-bedingten Einstellung des Spielbetriebs unverschuldet in finanzielle Engpässe geraten sind, stellt das Land 700.000 Euro in Form von Liquiditätshilfen zur Verfügung. Damit ergänzt das Land das Konjunkturprogramm des Bundes und die Nothilfen der Kommunen. Die Unterstützung richtet sich grundsätzlich an alle professionell arbeitenden Privattheater in Nordrhein-Westfalen, die bisher keine institutionelle Förderung des Landes erhalten und angesichts des Umfangs ihres Spielbetriebes die Existenzkrise nicht allein über die bereits vorhandenen Soforthilfen überwinden können. Ziel des Unterstützungsprogramms ist es, durch Einnahmeausfälle entstandene Defizite der Monate März bis Juni zu kompensieren, die den Theatern in Folge der Corona-Krise entstanden sind. Die Förderung wird von den Bezirksregierungen verwaltet und kann bis zum 31. Juli 2020 beantragt werden. Mehr unter: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/land-unterstuetzt-privattheater-corona-krise

185 Millionen Euro für Kunst & Kultur (24. Juni 2020)
Das Stärkungspaket des Landes ist da. Am Mittwoch stellte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ein Nordrhein-Westfalen-Programm in Höhe von insgesamt 8,9 Milliarden Euro vor. Die Mittel sollen zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie eingesetzt werden. Für den Bereich Kultur hat die Landesregierung das Stärkungspaket "Kunst und Kultur" angekündigt. Das Programm soll die Mittel des Bundes für Künstlerinnen und Künstler sowie Kultureinrichtungen um insgesamt 185 Millionen Euro verstärken und ergänzen. Die konkrete Ausgestaltung wird in der kommenden Woche erwartet. Insbesondere Solokünstlerinnen und Solokünstler sollen in diesem Programm bedacht werden. Quelle: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/89-milliarden-euro-fuer-schulen-kommunen-krankenhaeuser-und-solo-selbstaendige

Hilfen für Künstler und Kreative
Die Bundesregierung unterstützt Kultur- und Medienschaffende während der Corona-Pandemie und hat Programme aufgelegt, um die Zukunft von Kultureinrichtungen zu sichern. Hier finden Sie einen Überblick über neue und bereits bestehende Hilfsangebote: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-kultur-1735378

Soforthilfeprogramm für freie Orchester und Ensembles
Das Soforthilfeprogramm läuft bis Ende des Jahres 2020 und richtet sich an professionelle Orchester und Ensembles mit Sitz in Deutschland. Voraussetzung ist, dass die Projekte der Antragsteller im Inland durchgeführt werden und dass die Projektorchester und Klangkörper nicht überwiegend öffentlich finanziert werden. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/aktuelles/hilfe-fuer-freie-orchester-1747976

GEMA
Die GEMA wird finanzielle Übergangshilfen für individuelle Härtefälle gewähren und dafür bis zu 40 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Darüber hinaus entfallen für die Zeit der behördlich angeordneten Schließung von Betrieben deren GEMA-Vergütungen. Nähere Informationen und Antragsformulare finden Sie unter https://www.gema.de.

Film- und Medienbranche
Um die Branche mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bestmöglich zu unterstützen, haben die Bundes- und Länderförderer ein gemeinsames Hilfsprogramm mit Maßnahmen für die Bereiche Produktion, Verleih und Kino entwickelt, das schnell und unbürokratisch umgesetzt werden soll. Das Hilfsprogramm bezieht sich auf von verschiedenen Fördereinrichtungen gemeinsam geförderte Projekte und soll dort greifen, wo alle anderen im Kontext der Corona-Krise ergriffenen Hilfsmaßnahmen und Förderprogramme des Bundes und der Länder nicht in Anspruch genommen werden können. Mehr unter: https://www.ffa.de/corona-soforthilfe-1.html

Die Kunst-Nothilfe
unterstützt Kulturschaffende mit bis zu 1.000 EUR. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse und sammelt hierfür Geld von Menschen ein, die unterstützen wollen. Mehr unter https://elinor.network/kunstnothilfe

Deutscher Kulturrat
Als Service für alle betroffenen Künstlerinnen und Künstler, kulturwirtschaftlichen Unternehmen, öffentlichen und privaten Kultureinrichtungen, aber auch für interessierte Politikerinnen und Politiker und Journalistinnen und Journalisten hat der Deutsche Kulturrat die aktuellen Ereignisse, Positionen, Handreichungen, Maßnahmen und weiteres für Sie auf seiner Internetseite zusammengefasst: https://www.kulturrat.de/corona/.

Kulturrat NRW
Auf der Website des Kulturrats NRW finden Sie unter dem Menüpunkt „Corona-Informationen“ alles Wissenswerte zum aktuellen Stand der Dinge: https://www.kulturrat-nrw.de/corona-informationen/.

NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.
Hier finden Sie eine Sammlung mit Hinweisen zu Beratungsangeboten, finanziellen Hilfsmaßnahmen, aktuellen Forderungen der Interessenvertretungen und allgemeinen Informationen im Zusammenhang mit dem Corona Virus. Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert. Mehr unter: https://www.nrw-lfdk.de/index.php?article_id=398

Berufsverband der Kommunikationsdesigner BDG
Der Berufsverband der Kommunikationsdesigner BDG hat eine ausführliche Linkliste zusammengestellt, die unter anderem Verweise auf die Informationen der einzelnen Bundesländer umfasst. Weitere Informationen finden Sie hier: https://bdg.de/2020/03/17/corona-pandemie-hinweise-fuer-designerinnen-und-designer

( )