Reisepass beantragen

 

Seit November 2007 wird der ePass der zweiten Generation ausgegeben, bei dem zusätzlich zwei Fingerabdrücke im Chip gespeichert sind. Mit der neuen Technologie wird ein Höchstmaß an Fälschungssicherheit und Schutz vor Dokumentenmissbrauch erreicht.

 

Warum werden elektronische Pässe eingeführt?

Um die Identitätsüberprüfung von Reisenden deutlich zu verbessern! Terroristen und Kriminellen soll es nicht gelingen, mit gefälschten Reisedokumenten oder den echten Papieren einer Person, der sie besonders ähnlich sehen, einzureisen. Der Chip im ePass ist eine zusätzliche Hürde für Fälscher. Die biometrischen Merkmale im Chip können zukünftig maschinell geprüft werden. Damit ist eindeutig feststellbar, ob Pass und Person wirklich zusammengehören. Biometrische Verfahren werden inzwischen von zahlreichen Ländern weltweit für Sicherheitszwecke eingesetzt. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich nach den Anschlägen des 11. September 2001 auf die Einführung der Biometrie bei Pässen, Visa und Aufenthaltstiteln verständigt. Die EG-Verordnung zur ePass-Einführung wurde 2004 verabschiedet.

Der Antrag muss persönlich gestellt werden.

Der Reisepass ist für Personen bis zum 24. Lebensjahr sechs Jahre gültig; für Personen über 24 zehn Jahre. Eine Verlängerung ist nicht möglich.

Die Bearbeitungsdauer bei der Bundesdruckerei Berlin beträgt zurzeit ca. 4 -6 Wochen.

Wird kurzfristig ein Pass benötigt, besteht die Möglichkeit einen Express-Reisepass zu beantragen ("Normaler" Reisepass der gegen einen Aufpreis in Höhe von 32,50 Euro in ca. 3 Werktagen von der Bundesdruckerei fertig gestellt wird).

In Ausnahmefällen kann ein vorläufiger Reisepass ausgestellt werden (Reise am selben Tag bzw. bis 2 Tage später). Die Reiseunterlagen sind vorzulegen. Hier beträgt die Gültigkeit 1 Jahr.

Kann der Antragsteller zur Abholung nicht persönlich erscheinen, so besteht die Möglichkeit, den Reispass auch von einem Bevollmächtigten abholen zu lassen. In diesem Fall muss jedoch die schriftliche Vollmacht ausgestellt werden.

Sie müssen Ihren alten Reisepass vorlegen, wenn Ihnen der neue aushändigt wird. Auf Wunsch wird Ihnen der durch die Ausgabestelle ungültig gemachte alte Pass zurückgegeben.

Reisepass

60,00 Euro

Reisepass an Personen unter 24 Jahren

37,50 Euro

Zusatzgebühr für einen Expresspass

32,00 Euro

vorläufiger Reisepass

26,00 Euro

EC-Karten-Zahlung ist möglich.

Der alte Reisepass. Weitere Möglichkeiten der Identitätsfeststellung sind andere amtliche Lichtbildausweise z.B. Personalausweis, Führerschein.

Wird erstmalig ein Reisepass beantragt, sollte eine Geburts- oder Heiratsurkunde vorgelegt werden. Ggf. wird ein Staatsangehörigkeitsnachweis oder eine Einbürgerungsurkunde benötigt.

1 aktuelles/biometrisches Lichtbild.

Für Jugendliche unter 18 Jahren sind die Einverständniserklärungen beider Elternteile sowie deren Personalausweise erforderlich. Ist die Ehe der Eltern geschieden, oder hat nur ein Elternteil das Sorgerecht, so benötigen Sie zusätzlich zu dem Einverständnis den Sorgerechtsbeschluss bzw. die Negativbescheinigung des Jugendamtes der Stadt oder Gemeinde, in der das Kind geboren wurde. Besteht eine Vormundschaft, brauchen Sie eine Bestellungsurkunde (beide Urkunden stellt das Amtsgericht aus).

Zum Thema Passbild erhalten Sie auch vom Bundesministerium des Innern einige Informationen.

Passgesetz

Ihre Ansprechpersonen

Kerstin Rahm

buergerdienste(at)
kuerten.de
02268 939-100 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Doris Jackes

buergerdienste(at)
kuerten.de
02268 939-100 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Birgit Siegers

buergerdienste(at)
kuerten.de
02268 939-100 Adresse | Öffnungszeiten | Details